MUSIK

RUN FFM After-Weekend Cupcakes #3 [Songs x Alben]

Das Wochende ist passé. Wir fassen es für Euch nochmals in Worte zusammen – inklusive Early MondayHustle:
Adam Tensta
& Crew haben mit Euch gemeinsam den Circus erbeben lassen, ihr seid noch lädiert vom Wochenende, die WG sieht aus wie Redmans Crib und der erste soziale Kontakt am Morgen hat Euch direkt Euer Pausengeld sowie Euren Take-Away-Kaffee abgerippt – dann solltet Ihr Euch erstmal in Ruhe imaginär Richtung Süden bewegen und unsere RUN FFM After-Weekend Cupcakes zu Gemüte führen.

Kilo Kish – IOU
Die sympathische Dame hat am Freitag der vergangenen Woche ihr Mixtape K+ releast und läuft seit jeher in Schleife über die Speaker. Kilo Kish zeichnet sich vor allem durch ihre uneingeschränkte Sicht auf den Ist-Zustand der HipHop-Bewegung aus. Irgendwas zwischen Spoken Word, Gesang und Rap. Sehr artistisch. Eine Mixtur aus M.I.A., Adele und Ladybug Mecca.

FTSE ft. Kenzie May – Float
Wenn Pop auf Broken Slow Jams trifft, muss sich das genauso und kein bisschen anders anhören. Adele wäre hiervon wahrscheinlich auch ziemlich angetan – nicht nur wegen der immensen Performance von Kenzie May (Kenzie wer?). Perfekt, um in die Woche zu floaten. „Conscious shiftin'“ und so.

http://soundcloud.com/ftse-1/float-ft-kenzie-may

Curren$y – Moe Cheetah
J.Dilla hätte dieses Sample mit Sicherheit auch verzaubert. Dieses rollt langsam und unaufgeregt über die minimale Drumpattern und bietet Curren$y somit die Grundlage, eine seiner besten Deliveries von „New Jet City“ zu platzieren. So kann Hip Hop klingen oder besser – so sollte er klingen. Speziell zum Einstieg in die Woche. Jet Life!

http://www.youtube.com/watch?v=SDI1XqzEXMA

Mortis One – Rosenstolz (prod. by Figub Brazlevic)
Und auf einmal ist es wieder 1997. Der Dank gebührt Figub Brazlevic, der sich vor nicht allzu langer Zeit aufgemacht hat, einen feinen Retro-Meets-Next-Level-Vibe in Deutschland zu etablieren. Vorliegende Nummer hat der lyrisch gut aufgelegte Mortis One gepickt. Ergo: Foren-Toys sind HRNSHNe und Rosenstolz sind schwul. Und auch ansonsten geht Mortis One im Deutsch-Rap Einiges gegen den Strich. Hört selbst.

Madeaux – Opium
Opiate dürften die Stimmung/den Vibe dieses Tunes wohl verstärken. Testen wollen wir es nicht unbedingt. Die US-Produzenten Madeaux sehen ihre Musik selbst als Broken Slow Jam Pop – da die Journallie regelmässig nach Genrebezeichnungen sucht, kann man das so übernehmen. Gechillte On-Point-Produktion für die ruhigen Stunden auf der Bank im Palmgarten.

http://soundcloud.com/madeaux/opium

Lapalux – The Hours
Wer aus dem Vereinigten Königreich kommt und auf Flying Lotus‘ Brainfeeder Imprint releast, muss experimentell und hochqualitativ arbeiten. Lapalux macht eben dies und hat einen Sound zwischen Hip Hop und geruhsamen Elektroelementen für sich entworfen. Kopfnick und Film schieben im Jahre 2013.

ALBEN-/MIXTAPE-Empfehlungen 

Alle Empfehlungen sind KOSTENFREI und LEGAL im Netz zu finden.
Checkt die Hyperlinks.

Kilo Kish – K+ : Ein Manifest von Kunst und Können, Aktion und Reaktion. Unorthodox. Mit dabei sind Childish Gambino, A$AP Ferg, Flatbush Zombies, Earl Sweatshirt uvm.

Curren$y – New Jet City : Der Spitta kehrt zurück. Jet Life für alle! Mit dabei sind French Montana, Rick Ross, Trinidad James, Jadakiss, Styles P uvm.

Figub Brazlevic – Oldschool Future : Gepflegter, hochqualitativer Oldschool-Vibe. Must Have – PUNKT. Zu den bisherigen Nutznießern zählen u.a. Celo & Abdi und Olexesh.

Adam Tensta – Scared Of The Dark : Ab heute einen Monat lang kostenlos zu haben & alles was ihr tun müsst, um eingängige Elektrobeats gepaart mit guten Lyrics zu Straßengeschichten, Sozialkritik und Lebenserfahrung zu bekommen, ist den QR-Code eures Vertrauens an einem der Spots zu scannen. Are you scared of the dark?

Malibee

You Might Also Like